Sonntag, 14. Januar 2018

Da platzt was in der Küche ....

Wir versuchen uns jetzt am Hör- und Sichtsignal "Platz". Bisher üben wir nur in der Küche und ohne Ablenkung. Während anfangs Bilbo noch alles zeigen musste, macht Klärchen jetzt auch alleine dort Platz. Sicher sitzt dies aber noch lange nicht. Jedes Signal löse ich durch die Belohnung auf, die ich quer durch die Küche kullern lasse, damit Klärchen aufstehen muss. Im Anschluss habe ich wieder Gelegenheit das Signal zu wiederholen. Erfolgreiche Wiederholungen sind zur Zeit unser Ziel.




Mittwoch, 10. Januar 2018

Blickkontakt ...

Zur Zeit legen wir großen Wert auf unaufgeforderten Blickkontakt und das schnelle Zurückkommen zu mir. Beides wird großzügig gelobt und belohnt. Besonders im Wald gibt es viel zu entdecken, was Klärchen interessiert. Die Nase ist ständig im Einsatz. Umso wichtiger ist es für mich, wenn Klärchen immer wieder schaut und kommt, auch wenn es noch so verlockend "duftet".





Dienstag, 9. Januar 2018

Sauerei für Klärchen ...

Juchu, es hat geklappt, wir haben einen Termin im März im Prägungskorridor vom Schwarzwildgatter für Klärchen und Bretone Norbu bekommen. Bin schon etwas aufgeregt.




Prägungskorridor
Hundeführer mit sehr jungen, übervorsichtigen oder traumatisierten Hunden können ausschließlich diese mit und ohne Feldleine am Prägungskorridor, der Hund und Sauen durch einen Zaun sicher trennt,  einsetzen, um einen ersten bzw.  erneuten Kontakt mit Schwarzwild herzustellen. Ziel ist die Förderung der Selbstsicherheit des Hundes und darüber hinaus das Laut geben. Darüber hinaus wird im Rahmen geplanter Welpentage der Prägungskorridor eine zentrale Übungseinheit bilden.
https://swg-lippstadt.de/uebungsbetrieb/


Mittwoch, 3. Januar 2018

Kleiner Reviergang im neuen Jahr

Gestern war ich mit den Hunden im Revier unterwegs. Wir haben Kameras kontrolliert und geschaut, ob der Sturm Schäden angerichtet hat.

Klärchen hat im Revier momentan viel zu schnüffeln und kennenzulernen. Dabei muss sie aufpassen, dass sie Bilbo und mich nicht verliert. Immer wieder schaut sie sich um, ob wir noch da sind bzw. wo wir hingehen. Sie klebt nicht am Fuß sondern läuft interessiert und mutig auf alles zu, was es zu entdecken gibt.






Samstag, 30. Dezember 2017

Erste Teilnahme an einer Drückjagd für Klärchen

Gestern war ich mit Daniel und den Hunden in Schwelm zur letzten Drückjagd im Jahr 2017.
Während Bilbo mit Daniel im Treiben mitging, durfte Klärchen mit mir auf den Stand, wo ich als Schütze eingeteilt war.

Für Klärchen hätte ich extra 2 Snuggle Safes mit und ihre Decke, damit sie einen festen Platz hatte.
Nach einer Stunde habe ich die Snuggles in meine alte Dummy Tasche gelegt, Klärchen drauf und dann in ihre Decke gewickelt die Tasche geschlossen. So warm eingepackt konnte sie das erste Treiben bis zum Schluss mitverfolgen.

Das 2. und das 3. Treiben hat Klärchen dann im Auto verpennt. Das war auch gut so, denn es wurde sehr kalt. Zum Schluss standen wir im dichten Schneetreiben.

Ein schöner Jagdtag mit Sonne, blauen Himmel, Regen und Schnee.























Donnerstag, 23. November 2017

Survival-Training

Da denkt man an nix böses und glaubt an einen gemütlichen Pirschgang und plötzlich ist man mitten drin im Survival-Training ...

Es ging heute unter und über Bäume und durch reißende Flüsse ... wo bin ich hier nur hin geraten.
 Hier soll ich drüber ... die beiden Großen warten nicht auf mich, es könnte ja auch mal jemand mich drüber heben ... Menno.
 Na gut, ich versuch es, aber mit diesen Dackelbeinen ist das nicht so einfach.
 Ihr könnt mich mal, ich grab mich unten drunter durch.
 Reißende Flüsse, ich sags euch ....
 Wo bitte ist die Brücke?
 OK, dann mach ich mich eben so richtig dreckig, ist ja nicht mein Problem.
 Geschafft.
 Wenn ich groß bin werde ich ein Louisiana Catahoula Leopard Dog, auf Bäume klettern klappt super.
Und jetzt geh ich erstmal schlafen nach sovielen Abenteuern.

Nu isse da ...

So, nu isse da und das Abenteuer beginnt. Bilbo weiß momentan noch nix mit ihr anzufangen und geht immer weg, aber die kleine Zecke läuft ihm immer hinterher und fordert ihn eifrig zum Spielen auf. Jetzt an Tag 4 ist es auch schon deutlich besser geworden und immer häufiger bleibt Bilbo liegen. Ich denke das wird schon. Einfach mal abwarten.

Klärchen zeigt sich hier sehr selbstbewußt und ohne Angst. Sie schaut sich alles an, der Stert ist dabei aufrecht wie eine Fahrradfahne. Sie ist nicht kopflos und entdeckt die Welt. Seit gestern geht sie zwischendurch für ein Schläfchen selbstständig in ihre Box, um da dann tief und fest alles im Schlaf zu verarbeiten.






Unsere Herzen hat sie im Sturm erobert und wir freuen uns auf die gemeinsame Zukunft.